er war alt krank und behindert und ich liebte ihn immer mehr

Hier veröffentlichen wir Berichte über das Zusammenleben mit alten und oder behinderten Hunden

Moderator: Moderatoren

er war alt krank und behindert und ich liebte ihn immer mehr

Beitragvon Anja K. » Do Apr 29, 2010 18:19 pm

Bild

Bild

Dieses Thema ist wie für ihn gemacht, Max.

Als wir ihn mit ca 2 Jahren bekamen, da war er putzmunter und gesund. Im Laufe der Zeit änderte sich das. Mit ca 4 Jahren fiel uns auf, dass er uns teilweise, wenn wir zu weit weg waren nicht mehr sehen konnte. Wenn wir ihn riefen, dann lief er panisch in irgendeine Richtung, wo sich etwas bewegte. In dieser Zeit lerne ich, dass es unmöglich ist, einen wegrennenden Hund einzuholen und er lernte, dass es besser ist, wenn man nicht allzuweit vom Frauchen weg ist.
Immer öfter schloss er sich Lotte an, wenn es dann doch mal weiter weg sein sollte. Die Krankheit hatte ihn da fest im Griff, den Namen erfuhren wir erst später gPRA, die Netzhaut stirbt ab. bei den Spaziergängen ging es noch ohne Leine, man musste eben nur aufpassen, dass man sich nicht weiter als 5 m von ihm entfernte. Doch dieser Radius wurde immer kleiner, denn schleichend stellte sich eine extreme Schwerhörigkeit ein. Zuerst dachte ich das macht er extra, er war immer ein excellenter Schauspieler, wenn er z.B. die Treppe hochgetragen werden wollte. Doch als ich Futter in die Näpfe füllte und Lotte schon sabernd vor mir stand und Max auf der Couch blieb, da wusste ich, er wird taub.
Das machte es immer schwieriger, denn seine Augen wurden immer schlechter und als das Gehör nachlies, konnte man sich nicht mehr weit entfernen, doch zu diesem Zeitpunkt gab es Lotte noch, sie sah und hörte für ihn, er lief immer einen halben Meter hinter ihr her, oder hinter uns.
Wir suchten dann einen Augentierarzt auf, der gPRA feststellte und uns sagte, er würde erblinden, schleichend, aber inoperabel.
Dann hatte er eines nachts einen Fieberschub, er war tagsüber schon so seltsam, dass ich die Nacht mit ihm zuammen auf der Couch verbracht hatte. Als ich mich dann umdrehen wollte, bekam ich ihn nicht mehr wach. Ich rüttelte und schüttelte, ich hob ihn hoch, er hing schlaff und wurde nicht wach. Mein Mann kam sofort, und gemeinsam versuchten wir ihn wach zu bekommen. Er war dann bei Bewusstsein, aber er kippte um, sofort zu Notdienst.Er hatte hohes Fieber, war im Delirium, doch er hat es überstanden. Am nächsten Tag stand er nicht auf, als ich ihn hochheben wollte hat er geschrien !!! Mein Mann kam von der Arbeit sofort nach Hause, gemeinsam trugen wir ihn mitsamt dem Korb ins Auto. Der Tierarzt diagostizierte einen Bandscheibenvorfall.
Nun war er fast blind, fast taub und rückengeschädigt, er bekam nun täglich Schmertabletten, Rimadyl.
Dann starb Lotte plötzlich, innerhalb von 2 Tagen war sie nur noch ein Schatten ihrer selbst, Leberzirrhose, festgestellt, als sie nicht mehr fressen, gehen oder stehen konnte.
Ohne Lotte hat Max abgebaut. Es wurde eine Herzschwäche festgestellt, er bekam Tabletten. Seine Nieren arbeiteten nicht mehr richtig.
Er konnte nur noch an der Leine laufen, wehrte sich gegen jeden Spaziergang. Dann hatte er mehrmals Lähmungserscheinungen in den Hinterläufen, verlor nachts Kot und jammerte dann, weil er aus dem Korb kroch und nicht wieder reinwollte.
Dann kam der Momant, wo er sich im Haus nicht mehr zurecht fand, er stand vor einer Wand und dachte er sei eingesperrt. Er jammmerte dann, bis ich ihm half.
Der Tierarzt diagnostizierte Alzheimer.
Unser Max, der unabhängige Prinz, der schritt, statt zu laufen, mit einem unerschöpflichen Selbsbewusstsein. Mein Max, der Grenzen bis zum schnappen austestete, er war nur noch ein Schatten seiner selbst.
Zu sehen, wie er alles verlor, zuletzt fast den Geruchssinn, sein Futter nicht mehr fand, das war so traurig.
Manchmal wurden wir gefragt, warum wir ihn nicht einschläfern lassen würden, aber es gab zu früheren Zeitpunkten keinen Grund.
Er passte sich den jeweiligen Situationen immer an. Zuerst eben, als er merkte, dass er immer schlechter sehen konnte, da suchte er mehr Lottes und unsere Nähe. Beim Hören das gleiche. Er wusste immer was er kann und was nicht. Als das mit dem Rücken begann, ist er keine Treppe mehr hoch-oder runtergegangen, nicht mal einen Versuch hat er gemacht. Ich hatte nie das Gefühl, dass er leidet und viele Leute die ihn draußen mit Lotte sahen, wunderten sich, dass man ihm diese Behinderungen nicht ansah.
Aber diese Zeit möchte ich nicht missen, sie hat Max und mich mehr zusammengeschweisst als die Zeit davor es konnte. Er brauchte mich, liebte mich mehr als vorher und suchte immer mehr meine Nähe.
Fast taub, fast blind,Geruchssinn nur noch minimal, Herz-Rücken-Nierenkrank, Probleme den Kot zu halten, wehren gegen jeden Spaziergang, ängstlich,ein hin- und herlaufen ohne Ruhe zu finden, Alzheimer..... der Tag kam, wo wir ihn gehen ließen.
Doch diese letzten Jahre sind tief in mir verankert, ich habe ihn so sehr geliebt und diese Zeit des Alters und der Behinderungen und Krankheiten haben ihn mir näher gebracht als ich das für möglich gehalten habe.
Anja K.
 

Beitragvon Tracey » Do Apr 29, 2010 19:56 pm

:cry: :cry: :cry:

was kann man dazu noch sagen :(
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Tracey
 
Beiträge: 9640
Registriert: Mi Jun 27, 2007 7:14 am
Wohnort: Göttingen

Beitragvon marlo01 » Do Apr 29, 2010 20:09 pm

:( :(
marlo01
 

Beitragvon aurica-k » Do Apr 29, 2010 20:14 pm

Danke für deine Geschichte,die ich unter Tränen gelesen habe. :cry:
aurica-k
 
Beiträge: 3231
Registriert: Sa Nov 21, 2009 21:16 pm

Beitragvon Ahsley » Do Apr 29, 2010 20:37 pm

Diese Geschichte zeigt mir doch, wie sehr Du/Ihr Deine/Eure Hunde geliebt hast/habt. Wieviel ihr mit den Hunden durchgemacht habt und es Eurer Liebe keinen Abbruch getan hat.

Dem zolle ich meine größte Achtung!

Eine Geschichte, die einem sehr nahe geht und wo man die tiefe Liebe zu den Tieren regelrecht spürt!

Es tut mir sehr, sehr leid das ihr Eure Hunde so schnell verlieren musstet!
:flenn:
Ahsley
 

Beitragvon Martin » Do Apr 29, 2010 22:05 pm

Ahsley hat geschrieben:Diese Geschichte zeigt mir doch, wie sehr Du/Ihr Deine/Eure Hunde geliebt hast/habt. Wieviel ihr mit den Hunden durchgemacht habt und es Eurer Liebe keinen Abbruch getan hat.

Dem zolle ich meine größte Achtung!

Eine Geschichte, die einem sehr nahe geht und wo man die tiefe Liebe zu den Tieren regelrecht spürt!

Es tut mir sehr, sehr leid das ihr Eure Hunde so schnell verlieren musstet!
:flenn:


Kann ich nur voll und ganz Zustimmen !
>Marty<

Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.
Benutzeravatar
Martin
ignis quis vir
 
Beiträge: 41116
Registriert: Do Mai 11, 2006 9:07 am
Wohnort: Schmallenberg HSK

Beitragvon baffy » Do Apr 29, 2010 22:31 pm

mann koennte weinen wenn man es liest
baffy
 

Beitragvon Anja K. » Do Apr 29, 2010 22:43 pm

Ahsley hat geschrieben:Diese Geschichte zeigt mir doch, wie sehr Du/Ihr Deine/Eure Hunde geliebt hast/habt. Wieviel ihr mit den Hunden durchgemacht habt und es Eurer Liebe keinen Abbruch getan hat.

Dem zolle ich meine größte Achtung!

Eine Geschichte, die einem sehr nahe geht und wo man die tiefe Liebe zu den Tieren regelrecht spürt!

Es tut mir sehr, sehr leid das ihr Eure Hunde so schnell verlieren musstet!
:flenn:


Vielen Dank für Deine lieben Worte. Diese Entwicklung dauerte über einen Zeitraum von ca. 7 Jahren. Auch Lotte war lange krank, bis der Tierarzt schließlich feststellte was sie hat und dann war es zu spät.
Sie haben soviel Liebe gegeben und man kann nie soviel zurück geben. Unsere "Pflegefelle" haben wir sie zuletzt immer genannt. Ich vermisse sie so sehr. Es ist so schlimm, wenn man ihnen nicht wirklich helfen kann, aber auch wieder schön, wenn man ihnen das Leben mit ihren Einschränkungen schön machen kann.
Die beiden als Senioren haben soviel gegeben, ein alter Hund ist einfach etwas ganz besonderes.
Anja K.
 

Beitragvon Amy07 » Do Apr 29, 2010 23:12 pm

:flenn: :flenn: :flenn:
Amy07
 

Beitragvon Martin » Do Apr 29, 2010 23:16 pm

Ich habe auch 2 alten Hunden begleitet, meine geliebte Dorle und Afi.

Meine nächsten werden meine über alles geliebte Ulla und Benny werden...
>Marty<

Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.
Benutzeravatar
Martin
ignis quis vir
 
Beiträge: 41116
Registriert: Do Mai 11, 2006 9:07 am
Wohnort: Schmallenberg HSK

Beitragvon Inge » Fr Apr 30, 2010 7:19 am

Danke für Deinen Eintrag :wink:
Mittlerweile ist schon so viel Gras über viele Dinge gewachsen,
dass man keiner Wiese mehr trauen kann. (John Ment)


诚挚问候 von Inge mit Charlie, Miss Riga und Assy in unser aller Herzen
Benutzeravatar
Inge
simply blönd
 
Beiträge: 52493
Registriert: Do Apr 14, 2005 11:25 am
Wohnort: Siegen

Beitragvon Britta » Fr Apr 30, 2010 7:30 am

Hallo Anja,
herzlichen Dank für eure "Geschichte"!
Liebe Grüße
Britta, Benjie im Herzen, Joy und Tracey

Ich würde so gerne schweigen, aber mir fehlen immer die richtigen Worte!
Benutzeravatar
Britta
Rettungsengelchen
 
Beiträge: 52297
Registriert: Do Nov 08, 2007 14:57 pm

Beitragvon Michaela » Fr Apr 30, 2010 8:03 am

ich mußte echt weinen. schön, dass ihr ihn nicht aufgegeben habt und ihn das leben so schön wie möglich gemacht habt.....er wird es euch niemals vergessen und die liebe, die man zurück bekommt ist mit keinen worten zu beschreiben...
Bild

Wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren.
Benutzeravatar
Michaela
Auetal-Hexe
 
Beiträge: 7798
Registriert: Mo Jul 30, 2007 13:02 pm
Wohnort: 29640 Schneverdingen-Wintermoor

Beitragvon Claudia » Fr Apr 30, 2010 8:32 am

Anja K. hat geschrieben:
Ahsley hat geschrieben:Diese Geschichte zeigt mir doch, wie sehr Du/Ihr Deine/Eure Hunde geliebt hast/habt. Wieviel ihr mit den Hunden durchgemacht habt und es Eurer Liebe keinen Abbruch getan hat.

Dem zolle ich meine größte Achtung!

Eine Geschichte, die einem sehr nahe geht und wo man die tiefe Liebe zu den Tieren regelrecht spürt!

Es tut mir sehr, sehr leid das ihr Eure Hunde so schnell verlieren musstet!
:flenn:


Vielen Dank für Deine lieben Worte. Diese Entwicklung dauerte über einen Zeitraum von ca. 7 Jahren. Auch Lotte war lange krank, bis der Tierarzt schließlich feststellte was sie hat und dann war es zu spät.
Sie haben soviel Liebe gegeben und man kann nie soviel zurück geben. Unsere "Pflegefelle" haben wir sie zuletzt immer genannt. Ich vermisse sie so sehr. Es ist so schlimm, wenn man ihnen nicht wirklich helfen kann, aber auch wieder schön, wenn man ihnen das Leben mit ihren Einschränkungen schön machen kann.
Die beiden als Senioren haben soviel gegeben, ein alter Hund ist einfach etwas ganz besonderes.


Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Für mich gibt es nicht schöneres als meine "alten".
Das ist eine so schöne Liebeserklärung an deinen Max, die wirklich ans Herz geht.
Benutzeravatar
Claudia
 
Beiträge: 7989
Registriert: Mi Mai 02, 2007 11:02 am

Beitragvon Anja K. » Fr Apr 30, 2010 11:33 am

Martin hat geschrieben:Ich habe auch 2 alten Hunden begleitet, meine geliebte Dorle und Afi.

Meine nächsten werden meine über alles geliebte Ulla und Benny werden...


Du kennst ja dann diese manchmal traurige aber auch wunderschöne Zeit. Genieße sie, denn sie kommt nie wieder. Und einen alten Hund in diesen letzten Jahren begleiten zu dürfen ist eine unheimlich tröstende Erinnerung, wenn wir sie gehen lassen müssen.
Anja K.
 

Nächste

Zurück zu Alter oder behinderter Hund - ja, und?!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast